Pferdeportrait Hannoveraner | Acryl auf Malpappe | 24 x 30 cm

Pferdeportrait Hannoveraner

Dieses Pferdeportrait Hannoveraner habe ich für eine Reiterin aus Hessen gemalt. Es ist das gleiche Pferd wie Hannoveraner-2 und Hannoveraner-3 auf meiner Internetseite. Letztere habe ich allerdings in Öl gemalt. Acryl lasse ich so langsam auslaufen und verbrauche nur noch den Restbestand an Farbe. Davon ist immer noch genügend da, so dass ich wohl noch das eine oder andere Bild damit malen werde. Mittelfristig möchte ich aber komplett auf Ölmalerei umstellen. Damit komme ich meinen Vorbildern, den heutigen amerikanischen Impressionisten, ein Stück näher.

Die Acrylfarbe verwende ich fast nur noch für Landschaftsbilder, während ich für Tiere und vor allem für Menschen die Ölfarbe bevorzuge. Auch wenn Acryl seine Vorzüge hat, gefällt mir die Ölmalerei inzwischen wesentlich besser.
Acrylfarbe trocknet schnell und man kann das fertige Bild gleich nach Fertigstellung transportieren oder versenden, während Ölfarbe einen langwierigen Trocknungsprozess durchmacht. Zusätzlich sollten Ölbilder immer gefirnisst werden, nachdem sie vollständig getrocknet sind. Es sei denn, man gibt von Anfang an Dammarfirnis oder Mastix dem Lein- und Terpentinöl bei. Das Mischungsverhältnis sollte dann sein: 0,5 Teil Leinöl – 1 Teil (Balsam)Terpentinöl – 1 Teil Dammarfirnis (oder Mastix) glänzend. Diesen Tipp bekam ich von einer renommierten Restauratorin.

Zurück zum Pferdeportrait Hannoveraner. Wie so oft, habe ich mich auch hier nicht hundertprozentig an die Fotovorlage gehalten. So habe ich die Pferdekoppel entfernt und den Hintergrund etwas umgestaltet. Den Originalhintergrund fand ich optisch nicht sehr attraktiv. Die Stellen am Pferdekopf, die durch die Koppel verdeckt waren, musste ich natürlich aus dem Gedächtnis ergänzen. Ein paar Anatomiekenntnisse bei der Portraitmalerei sind also nicht verkehrt.
Schade, dass oben genannte Reiterin nur dieses eine Pferd hat. So ist es bei meinen neueren Pferdebildern drei Mal ein Hannoveraner geworden. Egal, die Pferdeserie schließe ich hiermit vorerst ab, um mich verstärkt der Malerei von Menschen zu widmen, insbesondere solchen aus der Musikbranche. Mit „Bluey“ habe ich bereits damit angefangen.