Larry Carlton | Öl auf Leinwand | 40 x 30 cm | Vorlage: Mark Robbins

Ölportrait Larry Carlton

Ölportrait Larry Carlton habe ich direkt im Anschluss an Robert Plant gemalt. Die Vorlage dafür habe ich auf der Internetseite jazztimes.com gefunden. Der Fotograf ist ein Mark Robbins, welcher genau, kann ich nicht sagen. Vermutlich Mark Robbins photography; 509 Riverside Dr Portsmouth, Virginia.

„Mr. 335“

Er hatte einen speziellen Sound auf seiner Gibson ES-335, die ihm später den Spitznamen „Mr. 335“ einbrachte. In seinen Hochzeiten spielte Carlton laut Wikipedia ca. 50 Aufnahme-Sessions pro Monat, u. a. für Joni Mitchell, Sammy Davis Jr., Herb Alpert, Quincy Jones, Paul Anka, Michael Jackson, John Lennon, Jerry García, Dolly Parton und Steely Dan. Und, so Wikipedia weiter: „Das Gitarrensolo von Larry Carlton in Kid Charlemagne (1976) belegt Platz 80 in der Liste der 100 besten Gitarrensongs des Rolling Stone Magazins.“ Der Musiker ist auch als Sänger und Produzent tätig. In den letzten Jahren kehrte Larry Carlton zum Blues zurück.

Auch bei Ölportrait Larry Carlton habe ich immer noch zu sehr die Farben ineinander laufen lassen, statt sie kontrastreicher ähnlich einem Mosaik nebeneinander zu setzen. Es ist zwar schon geringfügig besser als bei Robert Plant, aber das fällt nicht auf, da der Kopf viel kleiner ist als bei erstem Bild und somit verschwindet. Da liegt also noch ein gutes Stück Arbeit vor mir, wenn ich mal da künstlerisch landen will, was mir im Geiste vorschwebt. Vorbilder habe ich schließlich genug.

Beim nächsten Ölportrait weiß ich also, worauf ich zu achten habe. Ich gedenke, entweder Frank Zappa oder Steve Lukather zu malen. Letzterer hat auch mit Larry Carlton zusammengearbeitet und dürfte vielen als Mitglied der Band Toto bekannt sein. Wer es genau werden wird, den ich portraitiere, steht aber noch etwas in der Sternen. Immerhin ist Sommer und da bin ich auch gerne draußen und fotografiere Landschaften, die wiederum Vorlagen für kommende Gemälde sein können.